Pädagogisches Konzept

Pädagogischer Ansatz

Grundlage unserer Arbeit ist der Bayerische Bildungs- und Erziehungsplan (BEP). Wie darin vorgesehen, betrachten wir unsere pädagogische Arbeit, als Beziehungsarbeit in Verbindung mit Wertschätzung, Empathie und Echtheit. Ausgehend von seinen Fähigkeiten und Fertigkeiten entwickeln wir individuelle Bildungs- und Erziehungsziele für jedes einzelne Kind.

Kinder kommen heute mit den unterschiedlichsten Wertvorstellungen und Kulturkreisen in Berührung. Eine ganzheitliche Betrachtungsweise muss auch das Umfeld des Kindes sowie seine individuellen Lebensumstände und Lebensbereiche mit einbeziehen. Um die Kinder zu eigenständigen, selbstbewussten Persönlichkeiten zu erziehen, ist es wichtig, dass sie an Entscheidungen beteiligt werden und sich selbst als Verursacher ihrer Handlungen verstehen und erleben können. Wir arbeiten deshalb nach dem Situationsansatz und beziehen die Meinungen, Anregungen und aktuellen Lebensbezüge der Kinder in unsere Arbeit mit ein. Das bedeutet auch, dass wir bei Bedarf von unserer Tagesplanung abweichen, z.B. wenn eines oder mehrere Kinder Erlebnisse oder Erfahrungen verarbeiten müssen, aber auch wenn wir mit neuen Spielmaterialien oder ähnlichem konfrontiert werden.

Grundsätzlich orientieren wir uns bei unserer Planung an einem Jahresthema und an den Festen im Jahreskreis.

Ziele und Methoden

Vorweg sei gesagt, dass unsere pädagogischen Ziele zum größten Teil durch die ureigensten Kompetenzen bestimmt werden, die alle Kinder in sich tragen und in unsere Einrichtung mit einbringen.

Angelehnt an die im Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan (BEP) formulierten Basiskompetenzen der Kinder sind uns die folgenden Aspekte besonders wichtig:

Konzeption 2018

Satzung_Vorstadtstrolche_Kindergruppe_e.V._neu